Jugendschutz

Regelungen des Jugendschutzgesetzes und Hausordnung des Kupferdächle

In Kürze das Wichtigste zum Jugendschutzgesetz:

Wie überall ist Rauchen unter 18 Jahren nicht erlaubt und im ganzen Haus sowieso nicht. Bier und Wein darf man ab 16 Jahren trinken, härteren Alkohol erst ab 18 Jahren. Alkohol darf nicht an jüngere abgegeben werden!

Zum Einlass bei Veranstaltungen gilt:

Jugendliche ab 14 Jahren dürfen bis 24 Uhr bei Veranstaltungen bleiben, Jugendliche unter 14 Jahren nur bis 22 Uhr, es sei denn ein Erziehungsberechtigter (Eltern) ist dabei. Jugendliche ab 18 Jahren können bis zum Ende die Veranstaltung besuchen.

Meistens enden die Veranstaltungen sowieso um 24 Uhr.

Wir behalten uns vor, zu bestimmten Veranstaltungen das Einlassalter herauf zu setzen, wenn es z.B. aus pädagogischen Gründen erforderlich ist.

Das Jugendschutzgesetz

  • Alle aufgeführten Regelungen betreffen nur die Öffentlichkeit und Eltern/Personensorgeberechtigte müssen nicht erlauben, was das Gesetz vorgibt.

  • Sie dürfen aber auch nicht mehr erlauben!

  • Desweiteren gilt im Kupferdächle die Hausordnung, die unten zu lesen ist.

 

 

Kinder

Jugendliche

§

 

unter
14
Jahre

unter
16
Jahren

unter
18
Jahren

4

Aufenthalt in Gaststätten und Kneipen
(Ausnahme in Begleitung einer erziehungsbeauftragten oder personensorgeberechtigten Person)

 

 

bis
24 Uhr

 

Aufenthalt in Nachtbars, Nachtclubs oder vergleichbaren Vergnügungsbetrieben

 

 

 

5

Anwesenheit bei öffentlichen Tanzveranstaltungen, u.a. Disco
(Ausnahme in Begleitung einer erziehungsbeauftragten oder personensorgeberechtigten Person)

 

 

bis
24 Uhr

 

Anwesenheit bei Tanzveranstaltungen von anerkannten Trägern der Jugendhilfe
(bei künstlicher Betätigung oder zur Brauchtumspflege)

bis
22 Uhr

bis
24 Uhr

bis
24 uhr

6

Anwesenheit in öffentlichen Spielhallen

Teilnahme an Spielen mit Gewinnmöglichkeiten

 

 

 

7

Anwesenheit bei jugendgefährdenden Veranstaltungen
und in Betrieben

 

 

 

8

Aufenthalt an jugendgefährdenden Orten

 

 

 

9

Abgabe/Verzehr von Brantwein, brantweinhaltigen Getränken u. Lebensmitteln

 

 

 

 

Abgabe/Verzehr anderer alkoholischer Getränke: z.B. Wein, Bier o.ä. (Ausnahme bei 14 und 15jährigen Personen in Begleitung einer personensorgeberichtigten Person/Eltern)

 

 

 

10

Abgabe und Konsum von Tabakwaren/Rauchen

 

 

 

11

Kinobesuche
Nur bei Freigabe des Films und Vorspanns:
"ohne Altersbeschränkung", "ab 6 Jahren", "ab 12 Jahren", "ab 16 Jahren"
(Kinder unter 6 Jahren nur mit einer erziehungsbeauftragten Person. Die Anwesenheit ist grundsätzlich an die Altersfreigabe gebunden! Ausnahme: „Filme ab 12 Jahren“: Anwesenheit ab 6 Jahren in Begleitung einer personensorgeberechtigten Person [Eltern] gestattet)

bis
20 Uhr

bis 22 Uhr

bis
24 Uhr

12

Abgabe von Filmen oder Spielen auf Medien nur entsprechend der Alterskennzeichnung "ohne Altersbeschränkung", "ab 6 Jahren", "ab 12 Jahren", "ab 16 Jahren"

 

 

 

13

Spielen an elektronischen Bildschirmgeräten

ohne Gewinnmöglichkeit nur entsprechend der Alterskennzeichnung
"ohne Altersbeschränkung", "ab 6 Jahren", "ab 12 Jahren", "ab 16 Jahren"

 

 

 

 

Erlaubt

 

Verboten


Was bedeutet „personensorgeberechtigte Person"?

Eine personensorgeberechtigte Person hat die Personensorge alleine oder gemeinsam mit einer anderen Person nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches übernommen. Im Allgemeinen sind das die Eltern.

Was bedeutet „erziehungsbeauftragte Person”?

Eine erziehungsbeauftragte Person nimmt mit der Zustimmung der Eltern zeitweise oder auf Dauer die Erziehungsaufgaben wahr. Diese erziehungsbeauftragte Person kann jede Person sein, die mindestens 18 Jahre alt ist. Wichtig ist, dass die erziehungsbeauftragte Person bei einer eventuellen Kontrolle nachweisen kann, dass sie das Kind bzw. den Jugendliche begleiten darf. Hier können Sie entsprechendes Formualr zur Erziehungsbeauftragung sowie Infos downloaden:

Generell gilt: Die erziehungsbeauftragte Person ist verantwortlich für den anvertrauten Jugendlichen. Das bedeutet, dass sie sich in der Nähe des Kindes / des Jugendlichen aufhalten muss, um dessen Verhalten kontrollieren zu können.

Eine Broschüre zum Thema Jugendschutz des Bundesministeriums für Familie finden Sie hier.

 

Hausordnung

der Jugendbildungs- und -begegnungsstätte der Manfred-Bader-Stiftung "Kupferdächle"
  1. Das Kupferdächle ist in der Regel von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 16.00 bis 21.00 Uhr und zu Veranstaltungen geöffnet.
  2. Die genutzten Räume und Gegenstände sind sorgsam zu behandeln. Bei Beschädigung haftet der Nutzer.
  3. Belästigungen anderer Hausbesucher und der Nachbarn sind zu unterlassen. Andere Hausnutzer bzw. Veranstaltungen dürfen nicht über das unvermeidliche Maß hinaus beeinträchtigt werden.
  4. Benötigte Geräte / Materialien sind rechtzeitig, d.h. mindestens eine Woche vor dem Gebrauch, zu bestellen.
  5. Über die Raumvergabe entscheidet die Leitung des Hauses.
  6. Die Räume sind grundsätzlich in dem Zustand zu verlassen, in welchem sie vorgefunden wurden. Die Mülltrennung ist zu beachten. Reinigungsgeräte sind bei den Mitarbeitern des Kupferdächle erhältlich.
  7. Auf das Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit wird besonders hingewiesen. Insbesondere das Trinken alkoholischer Getränke in den Räumlichkeiten des Kupferdächle ist Jugendlichen unter 16 Jahren untersagt. Eine Mißachtung kann zu Hausverbot führen.
  8. Getränke und Speisen müssen vom Café im Kupferdächle bezogen werden. Das Mitbringen jeglicher, insbesondere alkoholischer Getränke und deren Konsum in den Räumlichkeiten des Kupferdächle ist untersagt und kann zu Hausverbot führen.
  9. Den Anweisungen des Kupferdächle-Personals ist Folge zu leisten.
  10. Betrunkene oder unter dem Einfluss anderer Rauschmittel stehende Personen haben keinen Zutritt. Im gesamten Haus herrscht laut Nichtraucherschutzgesetz Rauchverbot.
  11. Personen, welche sich in diskriminierender oder in sonstiger die Würde des Menschen angreifender Weise in Wort, Schrift (z. B. auf Kleidung), Bild oder Geste äußern, haben keinen Zutritt. Hierzu zählen insbesondere rassistische, antisemitische oder sexistische Äußerungen sowie das Tragen oder Zur-Schau-Stellen von Symbolen, welche einzeln für sich genommen oder in einer Gesamtschau mit anderen Äußerungen, Bildern oder Symbolen geeignet sind, einen Einzelnen oder eine Gruppe von Menschen zu diskriminieren oder deren Würde in sonstiger Weise herabzusetzen.
  12. Hunde dürfen sich nicht im Gebäude aufhalten. Eine Ausnahme hiervon kann der jeweilige Betreiber des Cafés im Kupferdächle für die Räumlichkeiten des Cafés erteilen.
  13. Bei Gewalttätigkeiten, mutwilligen Beschädigungen oder gesetzwidrigen Handlungen im Kupferdächle wird grundsätzlich ein Hausverbot ausgesprochen. Droht eine der vorgenannten Situationen, kann ebenfalls ein Hausverbot ausgesprochen werden.
  14. Bei Verstößen gegen die Hausordnung kann Hausverbot erteilt werden.

        Die Hausordnung tritt ab 1. Juli 2009 in Kraft.

        Pforzheim, 29. Juni 2009
        Leitung Kupferdächle

         

        Kupferdächle auf FacebookAnschrift / Kontakt:

        KUPFERDÄCHLE
        Kallhardtstr. 31
        75173 Pforzheim

        Mit dem Fahrrad zum KupferdächleTel 07231/ 28095-0
        Fax 07231 / 28095-29
        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
        www.kupferdaechle.de

        Kupferdächle auf facebook

        Unsere Öffnungszeiten:

        Dienstags: 16-21 Uhr
        Mittwochs: 16-21 Uhr
        Donnerstags: 16-21 Uhr
        Freitags: 16-21 Uhr
        am Wochenende zu Veranstaltungen und Workshops

        In den Sommer-/ Weihnachtsferien
        ist das Kupferdächle geschlossen.